American Jesus Suite

Konzertperformance

2011 von Stefan Wurz als Auftragskomposition für Quartett PLUS 1 komponiert, ist die American Jesus Suite inspiriert von Michael Jackson Songs. Das sechssätzige Werk spiegelt wieder, wie das Erbe von Michael Jackson in das kollektive musikalische Gedächtnis aufgenommen wird. Jeder kennt die Songs und Motive des ,King of Pop‘ – aber nicht jeder kann sie erkennen, geschweige denn benennen. Die ,American Jesus Suite‘ belebt die Erinnerung an das Oeuvre des amerikanischen Songwriters und Entertainers. Die Grenzüberschreitung zwischen Popmusik und klassischem Streichquartett, die stellvertretend für die Auflösung der Kategorien E und U steht, ermöglicht einen neuen Blick. Dabei dienen Grooves und Zitate der Songs von Michael Jackson als Inspirationsmomente und werden in historische und zeitgenössische Klangwelten übersetzt und weiterentwickelt: Die Basslinie von ,Billie Jean‘ wird so zum Themenkopf einer barocken Fuge, melodische Motive aus dem Song ,Scream‘ verschmelzen zum vierstimmigen Kanon, ein mittelalterlicher Choral entsteht aus einem Zitat des ,Earth Song‘ bevor dieser zur minimalistisch überlagerten Patternkomposition wird.

Die American Jesus Suite ist Teil des Repertoires der Reihe Musik in Kunstwerken. Unabhängig davon tritt Quartett PLUS 1  in unterschiedlichsten Zusammenhängen mit der Produktion auf, u.a. im Rahmen von Junge Klasse Klassik (Braunschweig) und im Konzerthaus Berlin. Im Herbst 2017 wurde die American Jesus Suite für das Festival Herbstgold im Schloss Esterházy (A) um eine zusätzliche Kompositionen von Stefan Wurz erweitert.

Idee, Konzept, Entwicklung: Quartett PLUS 1 // Mit: Kathrina Hülsmann (Viola), Katharina Pfänder (Violine), Lisa Stepf (Violoncello), Kristina van de Sand (Violine), Christopher Paskowski (Gesang) // Komposition: Stefan Wurz & Michael Jackson // Kostüm: Kirsten Sandvoss

Die American Jesus Suite ist 2012 auf CD erschienen. Diese können Sie für 15 Euro unter mail (at) quartettplus1.de bestellen.

Pressestimmen

Songs wie „Bad“, „Thriller“ oder „Black or White“ hat der Komponist Stefan Wurz in seiner feingliedrigen und hintersinnigen „American Jesus Suite“ entkernt, ihren Charakter hervorgeschält – und dabei folkloristische Elemente mit Pop und Klassik gekreuzt. Streicherfugen und Arien, Reggae-Rhythmen und experimentelle Sounds werden auf der gerade erschienenen CD mit dieser Suite zu einer Art Bühne, die Wurz den Jackson-Motiven bereitet – all das greifen die Streicherinnen in ihrer kaleidoskopartigen Aufführungspraxis auf. (…) Es gibt viele besondere Momente in diesem Konzert, das viel mehr ist als ein Konzert. Einer passiert, als sich vier Streicherinnen schwarze Lockenperücken und riesige, verspiegelte Sonnenbrillen aufsetzen… (Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 05.11.2012)

 

In innovativen, wunderbar rhythmischen Arrangements (Komposition: Stefan Wurz) erklingen bruchstückartig und wild gemischt Welterfolge wie „Black or White“, „Billy Jean“ und „Smooth Criminal“. Dabei loten die vier Musikerinnen in jeder Beziehung Grenzen aus. Sie spielen und singen oft gleichzeitig und lassen immer wieder großartige Momente entstehen: So spielen plötzlich gleichzeitig acht Hände auf einem Cello, oder alle parodieren sich selbst mit schwarzen Perücken und Sonnenbrille. In dieser interaktiven Installation lösen sich Grenzen auf: Bild, Klang, Realität und Virtualität verschmelzen zu einem einzigartigen Kunstwerk. (Göttinger Tageblatt, 14.11.2012)