Hinter Glas

Eine Installation für Publikum, Streichtrio, Feldaufnahmen & Instrumente aus allen Winkeln der Erde

Für Hinter Glas ist Quartett PLUS 1 ein Wochenende lang zu Gast im Center for World Music. In einer durational performance lassen sich die Musikerinnen Zeit, gemeinsam mit den Besuchern über 2 Fragen nachzudenken: Wie können die Instrumente einer musikethnologischen Sammlung in einem zeitgenössischen Kunst-Kontext wiederbelebt werden? Muss ein Streichquartett heutzutage wirklich aus 4 Streicher*innen bestehen?

Öffne die Vitrine vorsichtig und nimm ein Instrument heraus. Spiele es alleine, mit Gleichgesinnten oder nimm den freien Platz bei Quartett PLUS 1 ein. Ob Du mit den Streicher*innen spielst oder über Notwendigkeit, Psychologie und Philosophie des Quartett-Spiels nachdenkst ist Deine Entscheidung. Übernimm mit Shrutibox, Grelot oder einem Eselsgebiss die vierte Stimme im Streichquartett und höre – die klangliche Utopie einer gleichberechtigten, vernetzten Welt?

Mit der Neukomposition „Scherben“ von Stefan Wurz für Streichtrio, Rahmentrommel und bearbeitete Feldaufnahmen.

Idee, Konzept, Entwicklung: Verena Ries & Quartett PLUS 1// Mit: Kathrina Hülsmann (Viola), Katharina Pfänder (Violine), Lisa Stepf (Violoncello) und Eike Ernst (Rahmentrommel) // Regie: Verena Ries // Interaktive Ausstellungsanimation: Georg Werner // Video und Licht: Jörg Finger // Komposition: Stefan Wurz // Kostüm: Ann-Kathrin Blohmer // Graphikdesign: Lowlypaper // Sprecherin: Yoshii Riesen // Hospitanz: Anne-Sophie Malessa

Hinter Glas fand am 12. und 13. August 2017 im Center for World Music in Hildesheim statt. Eine Wiederaufnahme für 2018 ist in Planung.

Eine Kooperation von Quartett PLUS 1/ Das ist erst der Anfang e.V. mit dem Center for World Music der Stiftung Universität Hildesheim. Gefördert durch Stiftung Niedersachsen und Nord LB Kulturstiftung, Friedrich-Weinhagen-Stiftung und Landschaftsverband Hildesheim.

Pressestimmen

Eine ungewöhnliche Interaktion, die frei von Hierarchien oder Barrieren neue Wege zwischen Künstlern, Exponaten und dem Publikum schafft. (Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 10.07.2017)

Quartett PLUS 1 (…) nehmen auf ihre Weltreise jeden mit, der möchte. Und die Besucher trauen sich, Exponate zu erkunden und auf die Künstler zuzugehen. So entsteht im Projekt ein Wir-Gefühl, das die Lust auf Neues und Unbekanntes weckt.(…) Die Streicher wandeln nun durch den Ausstellungsraum, der Perkussionist spielt aus der Vitrine heraus. Hier korrespondieren die Musiker mit Feldgeräuschen und Exponaten. Reaktion und Interaktion bestimmen das Werk, das sich verdichtet und schliesslich in einem Unisono aufgeht. (…) Die originelle Installation setzt die Instrumente aus aller Welt in neues Licht. Eine interdisziplinäre Gesamtkomposition, die ankommt und Lust auf mehr „Hinter Glas“ macht. (Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 14.08.2017)